In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. DE102006004237 - Verfahren und Vorrichtung zur Vereinbarung eines gemeinsamen Schlüssels zwischen einem ersten Kommunikationsgerät und einem zweiten Kommunikationsgerät

Amt Deutschland
Aktenzeichen/Anmeldenummer 102006004237
Anmeldedatum 30.01.2006
Veröffentlichungsnummer 102006004237
Veröffentlichungsdatum 16.08.2007
Veröffentlichungsart A1
IPC
H04L 9/28
HElektrotechnik
04Elektrische Nachrichtentechnik
LÜbertragung digitaler Information, z.B. Telegrafieverkehr
9Anordnungen für geheimen oder zugriffsgesicherten Nachrichtenverkehr
28unter Verwendung eines speziellen Verschlüsselungsalgorithmus
CPC
H04L 63/061
HELECTRICITY
04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
63Network architectures or network communication protocols for network security
06for supporting key management in a packet data network
061for key exchange, e.g. in peer-to-peer networks
H04L 9/0844
HELECTRICITY
04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
9Cryptographic mechanisms or cryptographic; arrangements for secret or secure communication
08Key distribution ; or management, e.g. generation, sharing or updating, of cryptographic keys or passwords
0816Key establishment, i.e. cryptographic processes or cryptographic protocols whereby a shared secret becomes available to two or more parties, for subsequent use
0838Key agreement, i.e. key establishment technique in which a shared key is derived by parties as a function of information contributed by, or associated with, each of these
0841involving Diffie-Hellman or related key agreement protocols
0844with user authentication or key authentication, e.g. ElGamal, MTI, MQV-Menezes-Qu-Vanstone protocol or Diffie-Hellman protocols using implicitly-certified keys
H04L 63/0823
HELECTRICITY
04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
63Network architectures or network communication protocols for network security
08for supporting authentication of entities communicating through a packet data network
0823using certificates
H04L 63/0869
HELECTRICITY
04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
63Network architectures or network communication protocols for network security
08for supporting authentication of entities communicating through a packet data network
0869for achieving mutual authentication
H04L 2209/603
HELECTRICITY
04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
2209Additional information or applications relating to cryptographic mechanisms or cryptographic arrangements for secret or secure communication H04L9/00
60Digital content management, e.g. content distribution
603Digital right managament [DRM]
H04L 2209/805
HELECTRICITY
04ELECTRIC COMMUNICATION TECHNIQUE
LTRANSMISSION OF DIGITAL INFORMATION, e.g. TELEGRAPHIC COMMUNICATION
2209Additional information or applications relating to cryptographic mechanisms or cryptographic arrangements for secret or secure communication H04L9/00
80Wireless
805Lightweight hardware, e.g. radio-frequency identification [RFID] or sensor
Anmelder SIEMENS AG
Erfinder ABENDROTH JOERG
CUELLAR JORGE
RAJASEKARAN HARIHARAN
Titel
(DE) Verfahren und Vorrichtung zur Vereinbarung eines gemeinsamen Schlüssels zwischen einem ersten Kommunikationsgerät und einem zweiten Kommunikationsgerät
Zusammenfassung
(DE)

Problematisch bei der Übermittlung von sicherheitskritischen Daten von einem ersten Kommunikationsgerät mit geringere Rechen- und Speicherplatzkapazität zu einem zweiten Kommunikationsgerät ist, dass für die erforderlichen Protokolle zur gegenseitigen Authentifikation und zur Vereinbarung eines gemeinsamen Schlüssels erhebliche Anforderungen an Rechenleistung und Speicherplatz bestehen. Eine Aufgabe der Erfindung ist es daher, ein Verfahren zur gegenseitigen Authentifikation eines ersten Kommunikationsgerätes und eines zweiten Kommunikationsgerätes sowie zur Vereinbarung eines gemeinsamen Schlüssels zwischen dem ersten Kommunikationsgerät und dem zweiten Kommunikationsgerät anzubieten, bei dem gegenüber den bisher bekannten Lösungen eine weitere Reduktion der erforderlichen Rechenkapazität sowie eine Reduktion an benötigtem Speicherplatz erreicht wird. Diese Aufgabe wird durch das erfindungsgemäße Verfahren dadurch gelöst, dass ein Authentifikations- und Schlüsselvereinbarungsprotokoll mit deutlich reduzierten Anforderungen an die vorhandene Rechnerstruktur vorgeschlagen wird.