In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. DE000069216848 - VORRICHTUNG ZUM EINBRINGEN VON LANGGESTRECKTEN KUNSTRASENFASERN IM BODEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Vorrichtung zum Einbringen von langgestreckten Kunstrasenfasern (30, 80) in den Boden, welche Vorrichtung mit einem Rahmen (40, 53), welcher quer über den Boden bewegbar ist und wenigstens einen im Rahmen (40, 53) auf- und abbewegbaren Setzstift (25, 61) aufweist, sowie mit einer Einrichtung zum Anordnen einer in den Boden einzubringenden Kunstrasenfaser (30, 80) unter dem Setzstift (25, 61) derart versehen ist, daß die betreffende Faser (30, 80) durch den sich nachfolgend nach unten bewegenden Setzstift (25, 61) wenigstens teilweise in den Boden eingedrückt werden kann, dadurch gekennzeichnet, daß Niederhalteeinrichtungen (66, 67) zum Anordnen einer Kunstrasenfaser mit dem Setzstift (25, 61) gekoppelt sind, wobei der Setzstift (25, 61) senkrecht zum Rahmen (40, 53) auf- und abbewegbar ist, die Niederhalteeinrichtungen (66, 67) hinsichtlich des Setzstiftes (25, 61) auf- und abbewegbar sind und mit einer unter dem Setzstift (25, 61) im Rahmen (40, 53) angeordneten Führungsplatte (70) zusammenwirken, über welche Führungsplatte (70) die einzubringende Kunstrasenfaser (30, 80) geleitet und gegen welche Führungsplatte (70) die Niederhalteeinrichtungen (66, 67) gedrückt werden.
2. Vorrichtung nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung mit mehreren Setzstiften (25, 61) versehen ist, die in einer sich quer zur beabsichtigten Bewegungsrichtung der Vorrichtung erstreckenden Reihe angeordnet sind und die mit Bezug auf den Rahmen (40, 53) mittels einer Setzeinrichtung (59) gemeinsam auf- und abbewegt werden können.
3. Vorrichtung nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, daß die Führungsplatte (70) mit Rücksprüngen (72), die sich in Längsrichtung der Kunstrasenfaser (30, 80) erstrecken, zum Aufnehmen der Kunstrasenfaser (30, 80) versehen ist, wobei Durchgänge (71) nahe den Rücksprüngen (72) in der Führungsplatte (70) zum Durchleiten der Setzstifte (25, 61) vorgesehen sind.
4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß Klemmeinrichtungen (73, 74, 91, 94, 95) auf beiden Seiten der Führungsplatte (70) vorgesehen sind, durch welche die Enden der Kunstrasenfasern (30, 80) eingeklemmt werden können, wobei die Klemmeinrichtungen (73, 74, 91, 94, 95) zusammen mit der Führungsplatte (70) auf einem Trägerkörper (83) vorgesehen sind, welcher sich in der beabsichtigten Bewegungsrichtung in dem Rhhmen (40, 53) hin- und herbewegen kann.
5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, daß der in dem Rahmen (40, 53) hin- und herbewegbare Trägerkörper (60) mit Schneideinrichtungen (89) versehen ist, die sich in vertikaler Richtung hin- und herbewegen können.
6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Schneideinrichtungen (89) quer zur Längsrichtung der Vorrichtung bewegbar sind.
7. Vorrichtung nach Anspruch 5 oder 6, dadurch gekennzeichnet, daß die vertikal bewegbaren Klemmeinrichtungen (91) mit den vertikal bewegbaren Schneideinrichtungen (89) verbunden sind, wobei die Klemmeinrichtungen mit den auf dem Trägerkörper (83) vorgesehenen Klemmeinrichtungen (94, 95) zusammenwirken.
8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß der Rahmen (40,53) mit Führungsbuchsen (20, 81) für Fäden (80) versehen ist, von denen die Kunstrasenfasern (30, 80) abgeschnitten werden, und daß Klemmeinrichtungen (82) mit den Buchsen (20, 81) zum Einklemmen der Fäden (80) in den Buchsen verbunden sind.
9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtung mit einer Rolle (76) versehen ist, auf die die Fäden (80) aufgewickelt sind, von denen die Kunstrasenfasern (30, 80) abgeschnitten werden, wobei Mittel (77, 78) zum Abbremsen der drehbaren Rolle (76) vorgesehen sind.
10. Kombination zweier Vorrichtungen nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, daß die Vorrichtungen (51, 52) derart zueinander angeordnet sind, daß ein Setzstift (61) der einen Vorrichtung, in der beabsichtigten Bewegungsrichtung der Vorrichtung während des Betriebs gesehen, wenigstens im wesentlichen mittig zwischen zwei Seite an Seite angeordneten Setzstiften (61) der anderen Vorrichtung angeordnet ist.