In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. DE000010150595 - Linearwälzlager

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

  1. 1. Linearwälzlager mit einer Welle (1, 9, 18, 21, 24, 29) und einem Gehäuse (2, 15, 26, 31), welches die Welle (1, 9, 18, 21, 24, 29) umgibt und über Wälzkörper (3, 32) an Laufbahnen (4, 10) der Welle (1, 9, 18, 21, 24, 29) längsverschieblich gelagert ist, wobei die Wälzkörper (3, 32) sich in mehreren endlosen Umläufen befinden, die in dem Gehäuse (2, 15, 26, 31) in Umfangsrichtung der Welle (1, 9, 18, 21, 24, 29) hintereinander angeordnet sind und jeder Umlauf einen Tragbereich, einen Rücklaufbereich und zwei diese Bereiche miteinander verbindende Umlenkbereiche aufweist, und wobei das Gehäuse (2, 15, 26, 31) von einem Trägerteil (6, 14, 19, 22) und einem darin eingebetteten ringförmigen Tragstück (5, 11, 20, 23, 25, 30) gebildet ist, dessen innere Oberfläche Laufbahnen (12) für tragende Wälzkörper (3, 32) aufweist und an dessen äußerer Oberfläche Rücklaufkanäle (13) für rücklaufende Wälzkörper (3, 32) angeordnet sind, dadurch gekennzeichnet, daß die Welle (1, 9, 18, 21, 24, 29) zur Aufnahme und Übertragung von Drehmomenten mit einer im Querschnitt von der Kreisform abweichenden Profilierung versehen ist.
  2. 2. Wälzlager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das ringförmige Tragstück (11, 20, 23, 25, 30) als Profilkörper mit mehreren an seiner inneren Oberfläche eingearbeiteten Laufbahnen (12) für tragende Wälzkörper (3, 32) ausgeführt ist.
  3. 3. Wälzlager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an den Laufbahnen (4, 10) der Welle (1, 9, 18, 21, 24) und an den Laufbahnen (12) des Tragstücks (5, 11, 20, 23, 25) als Kugeln ausgebildete Wälzkörper (3) abrollbar angeordnet sind.
  4. 4. Wälzlager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß an den Laufbahnen der Welle (29) und an den Laufbahnen des Tragstücks (30) als Rollen ausgebildete Wälzkörper (32) abrollbar angeordnet sind.
  5. 5. Wälzlager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Trägerteil des Gehäuses (15, 26, 31) als Kunststoffträgerteil (14, 19, 22) ausgeführt ist.
  6. 6. Wälzlager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Trägerteil (6, 14) im Bereich einer die Längsachse (17) der Welle (1, 9) schneidenden Trennebene geteilt ausgeführt ist, wobei die beiden entstandenen Teile zu der Längsachse (17) parallele Nuten aufweisen, in welchen das Tragstück (5, 11) aufgenommen ist.
  7. 7. Wälzlager nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, daß an dem Kunststoffträgerteil (14, 19, 22) des Gehäuses (15, 26, 31) radial abstehende Befestigungslaschen (16) angeformt sind.
  8. 8. Wälzlager nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, daß das Gehäuse (26, 31) von mehreren Kreiszylindersegmenten (28) umgeben ist, welche in Umfangsrichtung der Welle (24, 29) hintereinander angeordnet und an Teilbereichen (27) des Tragstücks (25, 30) abgestützt sind.
  9. 9. Wälzlager nach Anspruch 8, dadurch gekennzeichnet, daß an den Kreiszylindersegmenten (28) radial abstehende Befestigungslaschen (16) angeformt sind.