WIPO logo
Mobil | Englisch | Español | Français | 日本語 | 한국어 | Português | Русский | 中文 | العربية |
PATENTSCOPE

Suche in nationalen und internationalen Patentsammlungen
World Intellectual Property Organization
Suche
 
Durchsuchen
 
Übersetzen
 
Optionen
 
Aktuelles
 
Einloggen
 
Hilfe
 
maximize
Maschinelle Übersetzungsfunktion
1. (WO2009046921) VORRICHTUNG ZUM ERKENNEN VON BAKTERIELLEM BEFALL IM WURZELKANAL VON ZÄHNEN
Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

Vorrichtung zum Erkennen von bakteriellem Befall im Wurzelkanal von
Zähnen

Die Erfindung betrifft eine Vorrichtung zum Erkennen von bakteriellem Befall an Zähnen nach dem Oberbegriff des Anspruchs 1.

Eine derartige Vorrichtung ist aus der DE-A-3031249 bekannt, bei der sichtbare Lumineszenz zur Feststellung des Vorhandenseins von Karies an menschlichen Zähnen verwendet wird. Ein zu untersuchender Zahn wird mit nahezu monochromatischem Licht bestrahlt. An diesem Zahn wird durch das monochromatische Licht eine Fluoreszenzstrahlung angeregt. Die Intensität der Fluoreszenzstrahlung wird bei zwei unterschiedlichen Wellenlängen gemessen und ausgewertet, wobei bei der einen Wellenlänge die Abhängigkeit der Intensität von dem Spektrum für Karies und Nicht-Karies etwa gleich ist, während bei der anderen Wellenlänge die relative Intensität beachtlich beim Vorhandensein von Karies anwächst. Somit kann ein gesunder Zahnbereich von einem kariösen Zahnbereich berührungslos unterschieden werden, indem die Fluoreszenzstrahlung eines mit monochromatischem Licht bestrahlten Zahns erfasst wird.

Aus der EP-A-0862896 ist eine weitere Vorrichtung zum Erkennen von bakteriellem Befall bekannt, bei der mit einem Handstück, das Emissions- und Erfassungseinrichtungen aufweist, um eine Anregungsstrahlung zu erzeugen und die- se auf einen zu untersuchenden Zahnbereich zu richten und um die an dem bestrahlten Zahn angeregte Fluoreszenzstrahlung zu erfassen und auszuwerten. Jede Emissions- und Erfassungseinrichtung weist eine Vielzahl von einzelnen Emissionsfasern, welche den zu untersuchenden Zahn mit der Anregungsstrahlung bestrahlen, und Detektionsfasern auf, welche die an dem bestrahlten Zahn angeregte Fluoreszenzstrahlung erfassen.

Die bisher bekannten Vorrichtungen haben den Nachteil, dass die Lichtleiter, mit denen die Anregungsstrahlung auf den zu untersuchenden Zahnbereich gerichtet wurde, nicht geeignet sind, in die Wurzelkanäle bis in die Spitzen eingeführt zu werden. Außerdem bestehen die bei den bisher bekannten Vorrichtungen verwendeten Lichtleiter aus Quarzglaslichtleitern, die eine geringe Dehnbarkeit von weniger als 1% aufweisen. Diese Lichtleiter sind somit zu starr, um dem natürlich gebogenen Wurzelkanal zu folgen und brechen in dem rauhen Wurzelkanal sehr schnell ab.

Vor jeder Versiegelung des Wurzelkanals ist es jedoch notwendig, dass der Wurzelkanal vollständig von Bakterien befreit ist.

Der Erfindung liegt demzufolge die Aufgabe zugrunde, eine Vorrichtung der eingangs beschriebenen Art zu schaffen, mit der bakteriell befallene Stellen im Wurzelkanal detektierbar sind.

Zur Lösung dieser Aufgabe dienen die Merkmale des Anspruchs 1.

Die Erfindung sieht in vorteilhafter Weise vor, dass eine Vorrichtung der einleitend beschriebenen Art eine Lichtquelle, eine Empfangseinheit, eine Auswerteeinheit, die mit der Empfangseinheit gekoppelt ist, mindestens eine Emissionsfaser, die mit der Lichtquelle gekoppelt ist, und mindestens eine Detektionsfaser, die mit der Empfangseinheit gekoppelt ist, aufweist. Die gemeinsame distale Stirnfläche der mindestens einen Emissionsfaser und der mindestens einen Detektionsfaser ist mit einer Stirnfläche einer einzelnen flexiblen Kunststofflichtleitfaser verbunden, wobei der Durchmesser der Kunststofflichtleitfaser kleiner als 400 μm, vorzugsweise kleiner als 300 μm, sein kann.

Diese Ausführungsform hat den Vorteil, dass die Kunststofflichtleitfaser problemlos bis in die Spitzen des Wurzelkanals eingeführt werden kann, da die Wurzelkanalspitzen in der Regel einen Durchmesser zwischen 300 μm und 400 μm aufweisen. Ein weiterer Vorteil ist, dass es sich im Gegensatz zu dem bisher bekannten Stand der Technik um eine einzelne Lichtleitfaser handelt. Die Kunststofflichtleitfaser besteht vorzugsweise aus Polystyrol.

Diese Ausführungsform hat den zusätzlichen Vorteil, dass die flexible Kunststofflichtleitfaser, da sie aus Kunststoff besteht, eine Dehnung von 8% problemlos übersteht und dem Verlauf eines natürlich gebogenen Wurzelkanals problemlos folgen kann. Außerdem ist sie im Gegensatz zu Quarzglaslichtleitern nicht brüchig. Es besteht somit, im Gegensatz zur Verwendung von Quarzglaslichtleitern, nicht die Gefahr, dass Bruchstücke des Lichtleiters im Wurzelkanal bleiben und nur schwer bis gar nicht zu entfernen sind.

Zusätzliche Vorteile sind, dass die Vorrichtung leicht zu fertigen ist, eine einfache Handhabbarkeit sowie eine sichere Anwendung garantiert. Außerdem kann die Kunststofflichtleitfaser leicht ausgewechselt werden.

Bei einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass die gemeinsame distale Stirnfläche der Emissions- und Detektionsfasem und die proximale Stirnfläche der Kunststofflichtleitfaser mit Hilfe einer Federkraft aneinander ge-presst sind.

Als Emissions- und Detektionsfasem können beispielsweise sieben Lichtleitfasern (d.h. drei Emissions- und vier Detektionsfasem oder vier Emissions- und drei De-tektionsfaser) mit einem Durchmesser von jeweils 70 μm oder vierzehn Lichtleitfasern mit einem Durchmesser von jeweils 50 μm verwendet werden.

Die Kunststofflichtleitfaser kann, insbesondere um den Akzeptanzwinkel zu vergrößern, mehrfach beschichtet sein. Der Kerndurchmesser der Kunststofflichtleitfaser kann kleiner als 350 μm, vorzugsweise kleiner oder gleich 250 μm, sein. Der Gesamtdurchmesser der Kunststofflichtleitfaser kann kleiner als 400 μm, vorzugsweise kleiner als 300 μm, sein.

Der Kerndurchmesser der Kunststofflichtleitfaser kann gleich oder geringfügig größer sein als der Gesamtdurchmesser der Emissions- und Detektionsfasem.

Als Beschichtungsmaterial können Acrylate bzw. Fluoracrylate mit Brechungsindizes zwischen 1,42 und 1,49 dienen, so dass ein Kunststofflichtleiter mit einem Akzeptanzwinkel von 48° verwirklicht werden kann.

Bei der Erfindung kann die Kunststofflichtleitfaser die von der Lichtquelle über die Emissionsfasern gesendete Anregungsstrahlung zum Zahn und auch die von dem Zahn ausgehende Fluoreszenzstrahlung leiten.

Bei einer weiteren Ausgestaltung der Erfindung ist vorgesehen, dass der Akzeptanzwinkel der Kunststofflichtleitfaser größer als 35° ist.

Alternativ kann der Akzeptanzwinkel der Kunststofflichtleitfaser größer als 40°, vorzugsweise größer als 45°, sein.

Dies hat den Vorteil, dass die Kunststofflichtleitfaser der vorliegenden Erfindung geeignet ist, um auch geradlinige Abschnitte enger Hohlräume zu bestrahlen, ohne dass zusätzliche optische Elemente verwendet werden müssen. Die auf einer ebenen, vorzugsweise senkrecht zur Lichtaustrittsfläche der Kunststofflichtleitfaser verlaufende Fläche erzielte maximale Intensität ist bei einer erfindungsgemäßen Vorrichtung wesentlich höher als bei Vorrichtungen, bei denen übliche Quarzglaslichtleiter verwendet werden.

Der Akzeptanzwinkel der Emissions- und Detektionsfasem kann ebenfalls größer als 35° sein. Alternativ kann der Akzeptanzwinkel auch größer als 40°, vorzugsweise größer als 45°, sein.

Die Emissions- und Detektionsfasem können innerhalb eines Lichtleiterkabels geführt werden. Die Emissions- und Detektionsfasem und somit das Lichtleiterkabel können flexibel sein.

Bei einer Weiterbildung ist vorgesehen, dass die Kunststofflichtleitfaser in einer Inspektionssonde geführt ist, die einen biegsamen bzw. gebogenen Schaft und ein Ankopplungsteil aufweist.

Diese Ausführungsform erleichtert die Handhabbarkeit, da die Kunststofflichtleitfaser aufgrund des biegsamen bzw. gebogenen Schaftes leichter in z. B. Wurzelkanäle eingeführt werden kann.

Der Schaft kann am distalen Ende stumpf ausgeführt sein. Dies reduziert die Verletzungsgefahr.

Die Kunststofflichtleitfaser kann innerhalb des Schafts und/oder Ankopplungsteils verklebt sein.

Die Kunststofflichtleitfaser kann distal 1 bis 30 mm, vorzugsweise 15 bis 25 mm, aus der Inspektionssonde hervorragen.

Der Schaft der Inspektionssonde kann 10 bis 30 mm lang sein, wobei der Durchmesser des Schafts kleiner als 1 mm, vorzugsweise kleiner als 0,7 mm, sein kann. Der Schaft besteht aus Kunststoff oder Metall, vorzugsweise Edelstahl.

Auch kann vorgesehen werden, dass das Ankopplungsteil aus einem standardisierten Spritzenanschluss besteht. In dem Ankopplungsteil kann ein Raum vorgesehen sein, der bei Anschluss der Kunststofflichtleitfaser an die Emissions- und Detektionsfasem einen elastisch gebogenen Teil der Kunststofflichtleitfaser aufnehmen kann.

Die Kunststofflichtleitfaser kann proximal 10 bis 30 mm frei aus der Inspektionssonde hervorragen.

Die Länge der Inspektionssonde kann weniger als 10 cm, vorzugsweise weniger als 7 cm, betragen.

Bei einer Weiterbildung ist vorgesehen, dass eine Zentriervorrichtung mit dem proximalen Ende des Ankopplungsteils verbunden ist, wobei die Kunststofflicht- leitfaser in der Zentriervorrichtung geführt ist und zentral am proximalen Ende der Zentriervorrichtung aus dieser hervorragt, wobei die Kunststofflichtleitfaser maximal 2 mm am proximalen Ende der Zentriervorrichtung aus dieser hervorragt.

Eine Weiterbildung ist dadurch gekennzeichnet, dass die Stirnflächen der Kunststofflichtleitfaser entspiegelt sind, wobei die Entspiegelung in Form einer Motten-augenstruktur verwirklicht ist.

Dieses Ausführungsbeispiel löst das Problem, dass Reflektionen an Lichtaustritts-flächen die Diagnose stören können, da durch diese, neben einer leichten Eigenfluoreszenz der Lichtleiter, ein Hintergrundsignal entsteht.

Bei einer Weiterbildung kann die Kunststofflichtleitfaser als Wechselspitze insbesondere als Einmalartikel ausgebildet sein. Dies hat den Vorteil, dass die Kunststofflichtleitfaser nicht nach jeder Anwendung sterilisiert werden muss.

Bei einer weiteren Ausgestaltung ist vorgesehen, dass die Inspektionssonde an ein Handstück angeschlossen ist und sich die Verbindungsstelle zwischen der gemeinsamen Stirnfläche der Emissions- und Detektionsfasern und der Stirnfläche der Kunststofflichtleitfaser innerhalb des Handstücks befindet.

Dies hat den Vorteil, dass die Vorrichtung besser handhabbar ist, da die Kunststofflichtleitfaser aufgrund des Handstücks besser geführt werden kann.

Bei einer Weiterbildung kann die Lichtquelle innerhalb des Handstücks angeordnet sein, wobei die Gesamtlänge der mindestens einen Emissionsfaser und der Kunststofflichtleitfaser weniger als 60 cm, vorzugsweise weniger als 10 cm, betragen kann.

Dieses Ausführungsbeispiel hat den Vorteil, dass die Anregungsstrahlung keinen langen Weg zurücklegen muss. Aus diesem Grund kann der Intensitätsverlust der Anregungsstrahlung reduziert werden.

Im Folgenden werden unter Bezugnahme auf die Zeichnungen Ausführungsbeispiele der Erfindung näher erläutert.

Es zeigen schematisch:

Fig. 1 eine Seitenansicht auf eine Inspektionssonde, in der ein Bündel aus

Emissions- und Detektionsfasern geführt ist,

Fig. 2 eine Seitenansicht auf eine Inspektionssonde, mit gebogenem

Schaft und Zentriervorrichtung,

Fig. 3 ein schematisches Blockschaltbild einer erfindungsgemäßen Vorrichtung,

Fig. 4a ein Weitwinkellichtleiter, dessen Achse parallel zu einer ebenen Fläche ausgerichtet ist,

Fig. 4b ein Quarzglaslichtleiter, der kein Weitwinkellichtleiter ist und dessen

Achse parallel zu einer ebenen Fläche ausgerichtet ist,

Fig. 5 eine Darstellung mit Lichtverteilungen auf der ebenen Fläche aus

Fig. 4a und Fig. 4b,

Fig. 6 eine Darstellung, die den Zusammenhang zwischen Dämpfung der

Beleuchtungsstärke und Länge des Lichtleiters darstellt,

Fig. 7 ein schematisches Blockschaltbild, bei dem die Lichtquelle im Handstück angeordnet ist.

Fig. 1 zeigt eine Inspektionssonde 4. Eine Kunststofflichtleitfaser 1, die insbesondere zum Untersuchen von Wurzelkanälen verwendet wird, ist in einer Inspektionssonde 4 geführt. Die Inspektionssonde 4 besteht aus einem Schaft 2 und einem Ankopplungsteil 3. Distal steht die Kunststofflichtleitfaser 1 gegenüber dem Schaft 2 um 1-30 mm über. Proximal steht die Kunststofflichtleitfaser 1 um 10-30 mm gegenüber dem Ankopplungsteil 3 über. Die Kunststofflichtleitfaser 1 ist vorzugsweise einfach oder mehrfach beschichtet. Der Gesamtdurchmesser der Kunststofflichtleitfaser 1 liegt unterhalb von 400 μm, vorzugsweise unterhalb von 300 μm. Der Kerndurchmesser liegt unterhalb von 300 μm, vorzugsweise beträgt der Kerndurchmesser 250 μm. Die Kunststofflichtleitfaser 1 besteht vorzugsweise aus Polystyrol mit einem Brechungsindex von 1,6. Der Schaft 2 besteht vorzugsweise aus Metall oder Kunststoff und ist vorteilhafterweise biegsam ausgeführt. Er kann von dem Benutzer in die gewünschte Form bleibend in der Art einer plastischen Verformung gebogen werden, um einen einfachen Zugang zum Wurzelkanal zu gewährleisten. Die Kunststofflichtleitfaser 1 ist vorzugsweise ein Weitwinkellichtleiter mit einem Akzeptanzwinkel größer als 35°.

Rg. 2 zeigt die Inspektionssonde 4 aus Fig. 1 mit gebogenem Schaft 2. Die Kunststofflichtleitfaser 1 ist im Schaft 2 und/oder am distalen Ende des Ankopp-lungsteils 3 fixiert bzw. festgeklebt. Am proximalen Ende des Ankopplungsteils 3 ist eine separate Zentriervorrichtung 6 angeschlossen. Die Kunststofflichtleitfaser 1 ist innerhalb der Zentriervorrichtung 6 geführt und ragt am proximalen Ende der Zentriervorrichtung 6 aus dieser hervor. Sie ragt weniger als 2 mm und mehr als 0 mm hervor. Dies ist notwendig, damit ein direkter Kontakt zwischen Kunststofflichtleitfaser 1 und Lichtleiterkabel 10 gewährleistet werden kann, da das proximale Ende der Zentriervorrichtung 6 und damit das proximale Ende der Kunststofflichtleitfaser 1 und das gemeinsame distale Ende der Emissions- und Detektionsfaser mit Hilfe einer Feder gegeneinander gedrückt werden. Wenn nun die Zentriervorrichtung 6 und somit die Kunststofflichtleitfaser 1 mit dem Bündel aus Emissions- 12 und Detektionsfasem 14 in Kontakt ist, wird die Kunststofflichtleitfaser 1 um die proximal der gegenüber der Zentriervorrichtung 6 überstehenden Länge in das Ankopplungsteil 3 zurückgedrückt. Die Kunststofflichtleitfaser 1 kann innerhalb des Ankopplungsteils 3 durch elastische Biegung die Längenänderung wieder ausgleichen, wobei ein gebogener Teil 11 der Kunststofflichtleitfaser 1 in einen Raum 13 ausweichen und eine Rückstell kraft erzeugen kann.

Fig. 3 zeigt ein prinzipielles Blockschaltbild einer erfindungsgemäßen Vorrichtung. Ein Gerät 24 zeigt eine Lichtquelle 18, eine Empfangseinheit 16, eine Auswerteeinheit 20 und eine Anzeigeeinheit 22 auf. Die Strahlung aus der Lichtquelle 18 wird vorzugsweise in ihrer Amplitude moduliert, wobei die Modulation mit bei- spielsweise 2 kHz erfolgt. Die Strahlung aus der Lichtquelle 18 wird in Emissionsfasern 12 eingekoppelt. Die Emissionsfasern 12 werden zusammen mit den De-tektionsfasem 14 innerhalb eines Lichtleiterkabels 10 geführt. Die distale Stirnfläche des Bündels aus Emissions- 12 und Detektionsfasern 14 ist mit der proximalen Stirnfläche einer Kunststofflichtleitfaser 1 verbunden. Die Kunststoff I icht-leitfaser 1 ist innerhalb einer in Fign. 1 und 2 beschriebenen Inspektionssonde 4 geführt. Der Kerndurchmesser der Kunststofflichtleitfaser 1 ist größer oder gleich dem Gesamtdurchmesser der Emissions- 12 und Detektionsfaser 14. Die Kunststofflichtleitfaser 1 ist, wie in Fig. 2 beschrieben, innerhalb einer Zentriervorrichtung 6 geführt und ragt am proximalen Ende der Zentriervorrichtung 6 aus dieser heraus. Die Zentriervorrichtung 6 und somit die Kunststofflichtleitfaser 1 werden mit den Emissions- 12 und Detektionsfasern 14 innerhalb eines Steck-und Kupplungselements 8 durch eine Feder gegeneinander gepresst. Ein solches Steck- und Kupplungselement 8 kann ein handelsüblicher ST-Stecker sein, der eine Bajonetthalterung aufweist. Das Steck- und Kupplungselement 8 befindet sich innerhalb eines Handstücks 7. Die Kunststofflichtleitfaser 1 wird um die gegenüber dem proximalen Ende der Zentriervorrichtung 6 überstehende Länge in das Ankopplungsteil 3 zurückgedrückt. Da die Kunststofflichtleitfaser 1 innerhalb des Schafts 2 und/oder des distalen Endes des Ankopplungsteils 3 fixiert bzw. festgeklebt ist, verbiegt sich die flexible Kunststofflichtleitfaser 1 innerhalb des Raumes 13 des Ankopplungsteils 3. Durch die Biegung steht die Kunststofflichtleitfaser 1 unter Spannung, die bewirkt, dass die Kunststofflichtleitfaser 1 permanent gegen die distale Stirnfläche des Bündels aus Emissions- 12 und Detektionsfasern 14 gedrückt wird. Somit besteht permanent physikalischer Kontakt zwischen der Kunststofflichtleitfaser 1 und dem Bündel aus Emissions- 12 und Detektionsfasern 14. Dies gewährleistet eine gute Einkopplung der Strahlung aus dem Bündel aus Emissions- 12 und Detektionsfasern 14 in die Kunststofflichtleitfaser 1 und umgekehrt. An dieser Ankopplungsstelle wird die Anregungsstrahlung aus den Emissionsfasern 12 in die Kunststofflichtleitfaser 1 eingekoppelt. Das aus der Kunststofflichtleitfaser 1 distal austretende Licht beleuchtet den zu untersuchenden Wurzelkanal, der sich in Zahn 9 befindet. Die Kunststofflichtleitfaser 1 kann bis in die Spitzen des Wurzelkanals eingeführt werden, da der Gesamtdurchmesser der Kunststofflichtleitfaser 1 kleiner als 0,4 mm und die Kunststofflichtleitfaser 1 flexibel ausgeführt ist. Das von dem beleuchteten Wurzelkanalabschnitt zurückgesandte Licht wird vom distalen Ende der Kunststofflichtleitfaser 1 aufgenommen und über die Detektionsfasern 14, die innerhalb des Lichtleiterkabels 10 geführt sind, zu einer Empfangseinheit 16 transportiert. Diese wandelt die empfangene Lichtstrahlung in elektrische Signale um. Die nachgeschaltete Auswerteeinheit 20 vergleicht die Messwerte mit gespeicherten Messwerten von gesunden Zähnen und/oder infizierten Zähnen und es wird ein Verhältnis berechnet. Dieses Verhältnis wird in Form von Werten auf einer Anzeigeeinheit 22 angezeigt. Der Anwender weiß, wenn dieser Wert kleiner als ein bestimmter Wert ist, ist der Wurzelkanalabschnitt frei von bakteriellen Rückständen.

Fign. 4a und 4b zeigen einen Lichtkegel eines Lichtleiters, der einen Weitwinkellichtleiter repräsentiert und im Vergleich hierzu der Lichtkegel eines üblichen Quarzglaslichtleiters, der kein Weitwinkellichtleiter ist. Die Mittelachsen 34,36 der beiden Lichtleiter liegen im Abstand von 150 μm parallel zu einer ebenen Fläche 30. Die Durchmesser der Lichtleiter betragen jeweils 220 μm. Der Weitwinkellichtleiter strahlt das Licht mit einem Öffnungswinkel von 95° ab, was einem Akzeptanzwinkel von 47,5° entspricht. Der herkömmliche Quarzglaslichtleiter, der kein Weitwinkellichtleiter ist, besitzt einen Öffnungswinkel von 25°. Die maximalen auf der ebenen Fläche erzielten Lichtintensitäten liegen in dem Bereichen, in denen die Linien 35 und 37 die ebene Fläche treffen.

In der vorliegenden Erfindung wird vorzugsweise ein Weitwinkellichtleiter mit einem Akzeptanzwinkel größer als 35°, vorzugsweise größer als 40°, verwendet. Es wird vorzugsweise eine Weitwinkel-Kunststofflichtleitfaser aus Polystyrol verwendet.

Fig. 5 zeigt die Lichtverteilungen auf der ebenen Fläche 30 aus Fig. 4a und Fig. 4b. Die Lichtaustrittsflächen der Lichtleiter liegen auf der Abszisse beim Wert 0. Die weißen Punkte repräsentieren die Ergebnisse für übliche Quarzglaslichtleiter mit einem Öffnungswinkel von 25°, die schwarzen Quadrate repräsentieren die Ergebnisse für Weitwinkellichtleiter mit einem Öffnungswinkel von 95°. Deutliche Unterschiede zwischen beiden Kurven sind zu erkennen. Ein Öffnungswinkel von nur 25° führt zu einem flachen Kurvenverlauf. Die auf der ebenen Fläche 30 erzielte maximale Lichtintensität liegt etwa 1,1 mm vor dem Lichtleiter mit einem Öffnungswinkel von 25°. Im Falle eines Öffnungswinkels von 95° liegt die auf der ebenen Fläche 30 erzielte maximale Lichtintensität nur etwa 0,2 mm vor dem Lichtleiter. Die auf der ebenen Fläche 30 erzielte maximale Intensität ist im Falle des bei einer erfindungsgemäßen Vorrichtung verwendeten Weitwinkellichtleiters mehr als fünf mal höher im Vergleich zu der maximalen Intensität eines üblichen Quarzglaslichtleiters, der kein Weitwinkellichtleiter ist. Das heißt, es können wesentlich genauere Messwerte ermittelt werden, da das Signal-zu-Rausch-Verhältnis wesentlich besser ist. Der untersuchte Flächenabschnitt ist bei einem Weitwinkellichtleiter, wie aus Fig. 4a und Fig. 4b ersichtlich, wesentlich kürzer und besser ausgeleuchtet als bei üblichen Quarzglaslichtleitern, die keine Weitwinkellichtleiter sind. Das Verhältnis von bakteriell verunreinigter Fläche zu untersuchtem Flächenabschnitt hat einen direkten Einfluss auf die Messwerte, d.h., wenn die bakteriell verunreinigte Fläche klein ist gegenüber dem untersuchten Flächenabschnitt, so ist die Verunreinigung wegen des geringen prozentualen Anteils der verunreinigten Fläche zu dem insgesamt untersuchten Flächenabschnitt nur schwer aus den Messwerten abzulesen. Kleine Verunreinigungen können somit bei der Verwendung von üblichen Quarzglaslichtleitern mit großem untersuchten Flächenabschnitt und schwacher Ausleuchtung, wie aus Fig. 5 hervorgeht, leicht übersehen werden. Bei Weitwinkellichtleitern mit verhältnismäßig kurzem Flächenabschnitt und intensiver Ausleuchtung ist das Verhältnis von verunreinigter Fläche zu untersuchtem Flächenabschnitt hinsichtlich des prozentualen Anteil günstiger, so dass verunreinigte Flächen eindeutiger und genauer de-tektierbar ist. Aus diesem Grund können die zu untersuchenden Zahnabschnitte insbesondere in engen Wurzelkanälen mit einem erfindungsgemäßen Weitwinkellichtleiter genauer untersucht werden.

Fig. 6 zeigt die Bestrahlungsstärke am Ende verschiedener Lichtleiterfasern relativ zur Beleuchtungsstärke am Eingang des Lichtleiterkabels 10 in Abhängigkeit von deren Länge. Die relative Beleuchtungsstärke wurde nach der folgenden Formel berechnet:

5 = NΛ2 * l(T((o*L)/10)

B: Beleuchtungsstärke
NA: Numerische Apertur
a: Dämpfung des Lichtleiters in dB/m L: Länge des Lichtleiters in m

Die offenen Kreise symbolisieren einen Weitwinkellichtleiter mit einem Öffnungswinkel von 120°. Dieser Weitwinkellichtleiter weist im Bereich von 400 nm eine Dämpfung von etwa 17 dB/m auf. Die schwarzen Punkte symbolisieren einen Quarzglaslichtleiter mit einem Öffnungswinkel von 25°. Dieser Quarzglaslichtleiter weist im Bereich von 400 nm eine Dämpfung von etwa 0,1 dB/m auf.

Aus Fig. 6 ist ersichtlich, dass lange Lichtleiter, gerade bei Weitwinkellichtleitern, in dem für die Fluoreszenzanregung interessanten, kurzwelligen Spektralbereich um 390 - 420 nm zu einer Abschwächung des an der Austrittsfläche zur Verfügung stehenden Lichts führen. Die Lichtleiter sollten, um diese Dämpfung zu vermeiden, bei Verwendung eines Weitwinkellichtleiters eine Länge von weniger als 60 cm, vorzugsweise weniger als 10 cm, aufweisen. So könnte im Gegensatz zu üblichen Quarzglaslichtleitern, die keine Weitwinkellichtleiter sind, eine etwa zehnfach höhere Beleuchtungsstärke erzielt werden.

Aus diesem Grund ist in einem bevorzugten Ausführungsbeispiel, das dem Ausführungsbeispiel aus Fig. 3 ähnlich ist, die Lichtquelle 18 innerhalb des Handstücks 7 angeordnet, siehe Fig. 7. Dies hat den Vorteil, dass die Gesamtlänge von Kunststofflichtleitfaser 1 und Emissionsfasern 12 sehr kurz ausführbar ist und damit die Strahlungsverluste der Anregungsstrahlung gering gehalten werden können. Die am Zahn 9 angeregte Fluoreszenzstrahlung wird vom Zahn 9 über die Kunststofflichtleitfaser 1 und die Detektionsfaser 14 zu einer Empfangseinheit 16 gesendet. Die Detektionsfasern 14 werden außerhalb des Handgeräts bis zur Empfangseinheit 16 in einem zweiten Lichtleiterkabel 26 geführt.