In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017129675 - UNKRAUTREGULIERUNGSVORRICHTUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Verfahren zur Beschädigung von Unkraut (24) mit folgenden Schritten:

- Beschleunigen einer nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) mittels einer

Flüssigkeitsbeschleunigungseinheit (12 ; 12' ; 12" ; 12"'), und

Abgeben der beschleunigten nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) an das Unkraut (24) mittels einer Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"'), um dieses zu beschädigen.

2. Verfahren nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die nicht- newtonsche Flüssigkeit (20) eine dilatante Flüssigkeit (20) ist.

3. Verfahren nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die

Austrittsgeschwindigkeit und/oder die Masse der nicht-newtonschen

Flüssigkeit (20) bei der Abgabe von der Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') derart gewählt ist, dass die Beschädigung des Unkrauts (24) aufgrund der kinetischen Energie der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) erfolgt.

4. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass mittels der Flüssigkeitsbeschleunigungseinheit (12 ; 12' ; 12" ; 12"') und/oder der Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') - die Beschleunigung der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) in

Abhängigkeit von der Viskosität der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) und/oder

die Viskosität der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) in Abhängigkeit von der Beschleunigung

und/oder

die Austrittsgeschwindigkeit der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) bei der Abgabe von der Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') an das zu beschädigende Unkraut (24) in Abhängigkeit von der Viskosität der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20)

eingestellt wird.

5. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die Austrittsgeschwindigkeit der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) bei der Abgabe von der Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') und/oder ein ermittelter Abstand a der Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') zu dem zu beschädigenden Unkraut (24) derart gewählt ist, dass die nicht-newtonsche Flüssigkeit (20) beim Auftreffen auf das zu beschädigende Unkraut (24) im Wesentlichen fest ist.

6. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, dadurch

gekennzeichnet, dass die nicht-newtonsche Flüssigkeit (20) einen Stoff aufweist, welcher ausgewählt ist aus der Gruppe bestehend aus Stärke, insbesondere Maisstärke, Sand, Ton und Mischungen daraus.

7. Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch den zusätzlichen Schritt:

- Mischen von mindestens zwei Stoffen vor dem Abgeben der nicht- newtonschen Flüssigkeit (20), um die nicht-newtonsche Flüssigkeit (20) zu erhalten.

Verfahren nach Anspruch 7, dadurch gekennzeichnet, dass das

Mischungsverhältnis der mindestens zwei Stoffe in Abhängigkeit von einer Temperatur der Umgebung und/oder eines der zwei Stoffe gewählt ist.

Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche, gekennzeichnet durch den zusätzlichen Schritt:

- Erwärmen oder Kühlen der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) und/oder der Stoffe, welche zu der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) gemischt werden.

10. Verwendung einer nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) zur Beschädigung eines Unkrauts (24), wobei die Beschädigung des Unkrauts (24) aufgrund der kinetischen Energie der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) erfolgt.

11. Vorrichtung (10 ; 10' ; 10" ; 10"') zur Beschädigung von Unkraut (24), welche insbesondere ausgebildet ist das Verfahren nach einem der vorhergehenden Ansprüche durchzuführen, mit

einer Flüssigkeitsbeschleunigungseinheit (12 ; 12' ; 12" ; 12"'), welche ausgebildet ist, eine nicht-newtonsche Flüssigkeit (20) in eine

beschleunigte Bewegung zu versetzen,

einer Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"'), welche ausgebildet ist, die beschleunigte nicht-newtonsche Flüssigkeit (20) an das Unkraut (24) abzugeben, um dieses zu beschädigen, und

- einer Steuereinheit (112), welche ausgebildet ist, die

Flüssigkeitsbeschleunigungseinheit (12 ; 12' ; 12" ; 12"') und/oder die Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') in Abhängigkeit von der Viskosität der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) anzusteuern.

12. Vorrichtung nach Anspruch 11, dadurch gekennzeichnet, dass die

Steuereinheit (112) ausgebildet ist, mittels der

Flüssigkeitsbeschleunigungseinheit (12 ; 12' ; 12" ; 12"') und/oder der Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"')

die Beschleunigung der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) in

Abhängigkeit von der Viskosität der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) und/oder

die Viskosität der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) in Abhängigkeit von der Beschleunigung

und/oder

- die Austrittsgeschwindigkeit der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) bei der Abgabe von der Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') an das zu beschädigende Unkraut (24) in Abhängigkeit von der Viskosität der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20)

einzustellen.

13. Vorrichtung (10) nach Anspruch 11 oder 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Flüssigkeitsabgabeeinheit (14 ; 14' ; 14" ; 14"') eine Düse (44) mit einer veränderbaren Düsenöffnung (46) und/oder einer veränderbaren Düsenlänge aufweist.

14. System (100) zur Beschädigung von Unkraut (24) mit einer Vorrichtung (10 ; 10' ; 10" ; 10"') zur Beschädigung von Unkraut (24) nach einem der Ansprüche 11 bis 13.

15. System (100) nach Anspruch 14, gekennzeichnet durch eine Detektionseinheit (110), welche ausgebildet ist, das Unkraut (24) zu detektieren und eine

Steuereinheit (112), welche ausgebildet ist, die Vorrichtung (10 ; 10' ; 10" ; 10"') in Abhängigkeit von von der Detektionseinheit (110) ermittelten Daten derart anzusteuern, dass bei einer Betätigung der Vorrichtung (10 ; 10' ; 10" ; 10"') eine Abgabe der nicht-newtonschen Flüssigkeit (20) an das Unkraut (24) erfolgt, um dieses zu beschädigen.