In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006089625 - WERKZEUGMASCHINENSYSTEM, VERFAHRBARE BELADE-/ENTLADEVORRICHTUNG UND VERFAHREN ZUR BEREITSTELLUNG/ENTNAHME VON GEGENSTÄNDEN VON/AN BEARBEITUNGSSTATIONEN EINES WERKZEUGMASCHINENSYSTEMS

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

PATENTANSPRÜCH E

1. Werkzeugmaschinensystem, umfassend eine Mehrzahl von Bearbeitungsstationen (12), mindestens eine verfahrbare Belade-/Entladevorrichtung (24) und eine Fahrstrecke (22), auf der die mindestens eine Belade-/
Entladevorrichtung (24) verfahrbar ist, wobei die Bearbeitungsstationen (12) durch die mindestens eine Belade-/Entladevorrichtung (24) anfahrbar sind,
dad u rch geken nzeich n et , dass der mindestens einen
Belade-/Entladevorrichtung (24) mindestens eine Ablageeinrichtung (54; 62) für Greifgegenstände (56) zugeordnet ist, welche mit der Belade-/
Entladevorrichtung (24) verfahrbar ist.

2. Werkzeugmaschinensystem nach dem Oberbegriff von Anspruch 1 oder nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass die Belade-/Entladevor- richtung (24) auf einem Untergrund verfahrbar ausgebildet ist.

3. Werkzeugmaschinensystem nach Anspruch 1 oder 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Belade-/Entladevorrichtung (24) mindestens einen beweglichen Greifarm (42) aufweist.

4. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Belade-/Entladevorrichtung (24) als
Robotervorrichtung ausgebildet ist.

5. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Bearbeitungsstationen oder eine
Untergruppe von Bearbeitungsstationen (14a, 14b, 14c; 16a, 16b, 16c) in einer Reihe (18; 20) angeordnet sind.

6. Werkzeugmaschinensystem nach Anspruch 5, dadurch gekennzeichnet, dass eine Mehrzahl von Reihen (18; 20) vorgesehen ist.

7. Werkzeugmaschinensystem nach Anspruch 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Reihen (18, 20) parallel angeordnet sind.

8. Werkzeugmaschinensystem nach einem der Ansprüche 5 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass eine Fahrstrecke (22) einer oder mehreren Reihen (18, 20) zugeordnet ist.

9. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung
(54; 62) mindestens einen Lagerbereich für Greifgegenstände (56) aufweist, welcher in einem Einflussbereich eines Greifarms (42) der zugeordneten Belade-/Entladevorrichtung (24) liegt.

10. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung
(54; 62) in Fahrtrichtung (26) und/oder Gegenfahrtrichtung auf eine
Fahreinrichtung (28) der zugeordneten Belade-/Entladevorrichtung (24) folgend angeordnet ist.

11. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung
(54; 62) einen Lagerbereich aufweist, welcher auf einer Seite oder auf gegenüberliegenden Seiten der zugeordneten Belade-/Entladevoπϊchtung (24) angeordnet ist.

12. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung
(54; 62) fest mit der zugeordneten Belade-/Entladevorrichtung (24) verbunden ist.

13. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung
(54) lösbar mit der zugeordneten Belade-/Entladevorrichtung (24) verbunden ist.

14. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung
(54) eine Fahreinrichtung zur Verfahrbarkeit aufweist.

15. Werkzeugmaschinensystem nach einem der vorangehenden Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass eine Zuführstation (40) und/oder Abführstation (40) an der Fahrstrecke (22) angeordnet ist.

16. Verfahrbare Belade-/Entladevorrichtung, insbesondere Robotervorrichtung, mit mindestens einem beweglichen Greifarm (42), dadurch gekennzeichnet, dass mindestens eine Ablageeinrichtung (54; 62) für Greifgegenstände (56) vorgesehen ist, welche mit der Belade-/Entladevor- richtung (24) verfahrbar ist und im Einflussbereich des mindestens einen Greifarms (42) liegt.

17. Vorrichtung nach Anspruch 16, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung (54; 62) mindestens einen Lagerbereich für Greifgegenstände (56) aufweist.

18. Vorrichtung nach Anspruch 16 oder 17, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung (54; 62) in Fahrtrichtung (26) und/oder Gegenfahrtrichtung auf eine Fahreinrichtung (28) der Belade-/ Entladevorrichtung folgend angeordnet ist.

19. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 16 bis 18, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung (54; 62) einen Lagerbereich aufweist, welcher auf eine Seite oder auf gegenüberliegenden
Seiten einer Fahreinrichtung (28) angeordnet ist.

20. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 16 bis 19, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung (54; 62) fest verbunden ist.

21. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 16 bis 20, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung (54) lösbar verbunden ist.

22. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 16 bis 21, dadurch gekennzeichnet, dass die mindestens eine Ablageeinrichtung eine Fahreinrichtung zu deren Verfahrbarkeit aufweist.

23. Verfahren zur Bereitstellung von Gegenständen an und/oder zur Entnahme von Gegenständen von Bearbeitungsstationen eines Werkzeugmaschinensystems, bei dem eine Belade-/Entladevorrichtung an eine entsprechende Bearbeitungsstation gefahren wird und über mindestens einen Greifarm ein oder mehrere Gegenstände der Bearbeitungsstation zugeführt werden und/oder von dieser entnommen werden, wobei
Gegenstände an einer mit der Belade-/Entladevorrichtung verfahrbaren
Ablageeinrichtung zwischengelagert werden.

24. Verfahren nach Anspruch 23, dadurch gekennzeichnet, dass die Belade-/ Entladevorrichtung Gegenstände von einer Zuführstation abholt.

25. Verfahren nach Anspruch 24, dadurch gekennzeichnet, dass die Belade-/ Entladevorrichtung an die Zuführstation verfahren wird.

26. Verfahren nach einem der Ansprüche 23 bis 25, dadurch gekennzeichnet, dass die Belade-/Entladevorrichtung Gegenstände an eine Abführstation abliefert.

27. Verfahren nach Anspruch 26, dadurch gekennzeichnet, dass die Belade-/ Entladevorrichtung an die Abführstation verfahren wird.

28. Verfahren nach einem der Ansprüche 23 bis 27, dadurch gekennzeichnet, dass von einer Bearbeitungsstation entnommene Gegenstände zwischengelagert werden.

29. Verfahren nach einem der Ansprüche 23 bis 28, dadurch gekennzeichnet, dass an eine Bearbeitungsstation abzugebende Gegenstände zwischengelagert werden.