In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2017020991 - VORRICHTUNG ZUM EIN- UND AUSSCHLEUSEN EINES MOLCHES IN EINE ODER AUS EINER ROHRLEITUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche:

1. Vorrichtung zum Ein- und Ausschleusen eines Molches (1) in eine oder aus einer Rohrleitung (21), umfassend ein einen Innenraum (2) aufweisendes Ansatzstück (3) mit einem endseitigen Zugang (4) in den Innenraum (2) und einem in Richtung der Rohrleitung oder in diese führenden Ausgang, wobei der Innenraum in Fluidkommunikation mit der Rohrleitung bringbar ist, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Innenraum ein in Längsrichtung (F) des Ansatzstücks (3) und in dem Innenraum (2) bewegbares Führungselement zur Aufnahme des Molches (1) angeordnet ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1 , dadurch gekennzeichnet, dass das Führungselement als Kassette (6) ausgebildet ist, die betrachtet in Längsrichtung des Führungselements einen in Umfangsrichtung geschlossenen Hohlkörper ausbildet.

3. Vorrichtung nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass die Kassette (6) einen zentralen Aufnahmebereich ausbildet, in dem der Molch an einer Innenwand des Hohlkörpers dicht angeordnet werden kann.

4. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass in dem Innenraum (2) ein in Längsrichtung des Führungselements sowie wenigstens ein entgegen dieser Richtung verlaufender weiterer Strömungskanal ausgebildet sind, die über zumindest einen Umlenkbereich miteinander verbunden und durch Überführung eines Verschlussteils in eine Einsatzposition in Fluidkommunika-tion mit einem in der Rohrleitung (21) befindlichen Medium gelangen können, wobei insbesondere die Kassette (6) die Strömungskanäle ausbildet.

5. Vorrichtung nach Anspruch 4, dadurch gekennzeichnet, dass das Verschlussteil durch die Kassette (6) oder ein an dieser befestigtes Ventilteil ausgebildet ist.

6. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche 4 oder 5, dadurch gekennzeichnet, dass die beiden Strömungskanäle quer zur Längsachse des Ansatzstücks (3) nebeneinander liegen.

7. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche 4 bis 6, dadurch gekennzeichnet, dass die Kassette (6) auf ihrer nach außen gerichteten Seite Stege (16) oder Wandabschnitte aufweist, über die zumindest einer der Strömungskanäle ausgebildet wird.

8. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche 4 bis 7, dadurch gekennzeichnet, dass der Umlenkbereich durch wenigstens eine Ausnehmung (17) der Kassette (6) ausgebildet wird, die insbesondere in einer zum Zugang (4) gerichteten Hälfte der Kassette (6) angeordnet ist.

9. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass zur Bewegung der Kassette (6) zumindest ein vorzugsweise als Hydraulikzylinder ausgebildetes Stellmittel (11) vorgesehen ist.

10. Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, dadurch gekennzeichnet, dass die Kassette (6) eine Mehrzahl von gelenkig aneinander angeordneten Kassettenstücken (24) aufweist.

11. Vorrichtung nach einem der Ansprüche 1 bis 10, dadurch gekennzeichnet, dass auf einer Unterseite eine vorzugsweise öffnungsfähige Abscheide (22) für Debris ausgebildet ist.

12. Anordnung zum Ein- oder Ausschleusen eines Molches in eine Rohrleitung, mit einem vorzugsweise Y- oder S-förmigen, eine Abzweigung ausbildenden Rohrleitungsstück, welches mit einem Hohlraum (19) einen Abschnitt einer Rohrleitung (21) ausbilden kann, gekennzeichnet durch eine Vorrichtung nach einem der vorherigen Ansprüche, wobei die Vorrichtung unter Verzicht auf eine weitere Fluid leitende Verbindung mit der Rohrleitung oder dem Rohrleitungsstück an dem Rohrleitungsstück angeschlossen oder anzuschließen ist.

13. Anordnung nach Anspruch 12, dadurch gekennzeichnet, dass die Vorrichtung an dem Rohrleitungsstück über einen Flansch lösbar festgelegt ist.

14. Anordnung nach Anspruch 12 oder 13, dadurch gekennzeichnet, dass der Innenraum (2) des Ansatzstücks (3) von dem Hohlraum (19) des mittels zweier Endbereiche in die Rohrleitung integrierbaren Teils der Anordnung über ein Ventil (25) trennbar ist.

15. Anordnung nach Anspruch 14, dadurch gekennzeichnet, dass der Hohlraum (19) einen verbreiterten Bereich aufweist, der sich im Bereich eines Adapters (18) für die Kassette (6) auf einen Innendurchmesser der Rohrleitung (21 ) reduziert.

16. Anordnung nach einem der Ansprüche 12 bis 15, dadurch gekennzeichnet, dass im Hohlraum (19) ein Führungselement (31) für die Kassette (6) oder den Molch (1) angeordnet ist.