In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2006082220 - VERFAHREN ZUR BESTIMMUNG DER GRENZFLÄCHENSPANNUNG ZWISCHEN ZWEI NICHT MISCHBAREN FLÜSSIGKEITEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zur Ermittlung der Grenzflächenspannung zwischen zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten mit den Schritten:

Einführen eines ersten Mediums (3) in eine Aufnahmeeinrichtung (5);
- Einführen der ersten Flüssigkeit (1) in die Aufnahmeeinrichtung (5), wobei die erste Flüssigkeit (1) an das erste Medium (3) angrenzt;
Einführen der zweiten Flüssigkeit (2) in die Aufnahmeeinrichtung (5), wobei die zweite Flüssigkeit (2) an die erste Flüssigkeit (1) angrenzt;
Einführen eines zweiten Mediums (4) in die Aufnahmeeinrichtung (5), wobei das zweite Medium (4) an die zweite Flüssigkeit (2) angrenzt;
Beobachtung der in die Aufnahmeeinrichtung (5) eingeführten Medien (3, 4) sowie der Flüssigkeiten (1, 2);
- Ermittlung der Grenzflächenspannung aus den beobachteten Grenzflächen
(7, 8, 9) der Medien und Flüssigkeiten.

2. Verfahren nach Anspruch 1 ,
dadurch gekennzeichnet dass
als erstes Medium (3) und/oder als zweites Medium (4) gasförmige Medien und bevorzugt Luft verwendet werden.

3. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Aufnahmeeinrichtung (5) einen Kanal mit einem vorgegebenen Durchmesser aufweist.

4. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
der Kanal einen Durchmesser aufweist, der zwischen 10μm und 1000μm, bevorzugt zwischen 100μm und 800μm und besonders bevorzugt zwischen 400μm und 600μm liegt.

5. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
wenigstens ein Medium (3, 4) und/oder eine Flüssigkeit (1, 2) in die Aufnahmeeinrichtung (5) eingesaugt wird.

6. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
alle Medien (3, 4) und Flüssigkeiten (1, 2) in die Aufnahmeeinrichtung (5) eingesaugt werden.

7. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Aufnahmeeinrichtung (5) mit einer Spritzeneinrichtung (12) in Verbindung steht.

8. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Aufnahmeeinrichtung (5) wenigstens teilweise aus einem transparenten Material hergestellt ist und bevorzugt aus einem Material hergestellt ist, welches aus einer

Gruppe von Materialien ausgewählt ist, welche Glas, Borsilikatglas, Quarzglas, Kunststoffe und dergleichen enthält.

9. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die in der Aufnahmeeinrichtung (5) aufgenommenen Medien und Flüssigkeiten bevorzugt mittels einer Kameraeinrichtung (17) beobachtet werden.

10. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Grenzflächen (7, 8, 9) zwischen den einzelnen Medien (3, 4) und/oder Flüssigkei- ten (1 ,2) sowie die Kontaktflächen mit dem Kanal der Aufnahmeeinrichtung (5) beobachtet werden.

11. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Kontaktwinkel an den Grenzflächen (7, 8, 9) zwischen den einzelnen Medien (3,

4) und Flüssigkeiten (1, 2) betrachtet werden.

12. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
aus den Kontaktwinkeln die Grenzflächenspannung zwischen den Flüssigkeiten (1, 2) ermittelt wird.

13. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
zur Ermittlung der Kontaktwinkel sowie zur Ermittlung der Grenzflächenspannung eine angepasste Software verwendet wird.

14. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die Ermittlung der Grenzflächenspannung unter Einbeziehung vorbekannter Werte erfolgt.

15. Verfahren nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche,
dadurch gekennzeichnet, dass
die vorbekannten Werte die Werte der Grenzflächenspannung der Flüssigkeiten (1 ,

2) sind.

16. Vorrichtung zur Ermittlung der Grenzflächenspannung zwischen zwei nicht mischbaren Flüssigkeiten (1 , 2) mit einer wenigstens teilweise transparenten Aufnahmeeinrichtung (5), welche einen Kanal zur Aufnahme der zu untersuchenden Flüssigkeiten (1, 2) sowie wenigstens eines weiteren Mediums (3, 4) aufweist, und einer Beobach- tungseinrichtung (17) zur Beobachtung der zwischen den einzelnen Flüssigkeiten (1 ,

2) und Medien (3, 4) entstehenden Grenzflächen (7, 8, 9).

17. Software zur Durchführung eines Verfahrens nach wenigstens einem der vorangegangenen Ansprüche.

18. Verwendung einer angepassten Software für eine Vorrichtung nach einem der vorangegangenen Ansprüche.

19. Software für eine Vorrichtung nach Anspruch 16,
dadurch gekennzeichnet, dass
mit Hilfe der Software aus den beobachteten Grenzflächen die
Grenzflächenspannung ermittelt wird.