In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. DE102007006903 - Verfahren und Vorrichtung zur Umschaltung der Ausleuchtcharakteristik eines Scheinwerfers für Links- bzw. Rechtsverkehr

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]
Beschreibung
[0001]  Die Erfindung betrifft ein Verfahren und eine Vorrichtung zur Umschaltung der Ausleuchtcharakteristik eines Scheinwerfers für Links- bzw. Rechtsverkehr.
[0002]  Bei modernen Scheinwerfern für Kraftfahrzeuge, insbesondere bei Xenon-Scheinwerfern, ist es möglich, diese über einen Steuerbefehl zwischen den Ausleuchtcharakteristiken für Rechts- bzw. Linksverkehr umzuschalten. Dabei besteht das Problem, dass diese Umschaltung möglicherweise durch eine Fehlbedienung des Fahrers durchgeführt wird, und dadurch andere Verkehrsteilnehmer geblendet werden. Aus diesem Grunde ist die Umschaltung üblicherweise nur in der Werkstatt durchzuführbar. Dieses hat den Nachteil, das natürlich keine„echte" Umschaltung durchgeführt werden kann: das Fahrzeug muss erst noch in das Land mit der neuen Ausleuchtungscharakteristik gebracht werden und darf dabei durch die eingestellte Ausleuchtcharakteristik keine anderen Verkehrsteilnehmer blenden. Aus diesem Grund wird aktuell die Ausleuchtcharakteristik bei dem Werkstattbesuch auf eine„Neutralstellung" gebracht: in dieser Ausleuchtung werden weder bei Rechts- noch bei Linksverkehr andere Verkehrsteilnehmer geblendet– der Nachteil liegt aber in der schlechteren Straßenausleuchtung. Ein weiterer Nachteil liegt darin, das weiterführende, automatische Lichtfunktionen, bei denen im Bereich des Abblendlichts fahrsituationsabhängig verschiedene Leuchtweiten gewählt werden, nicht verwendet werden können, denn diese Leuchtweiteneinstellungen könnten ggf. zu Blendungen führen.
[0003]  Erfindungsgemäß kann in Verbindung mit einem System zur automatischen Fernlichtschaltung oder auch mit anderen Kamera- oder Radar-/Lidarassistenzsystem, detektiert werden, ob sich das Fahrzeug in einem Land mit Rechts- oder Linksverkehr befindet. Diese Erkennung basiert im Wesentlichen über eine Statistik, an welcher Seite des eigenen Fahrzeugs entgegenkommende Fahrzeuge vorbeifahren. Das bedeutet, dass diese Erkennung eine gewisse Zeit benötigt, bis eine Umschaltung erfolgen kann.
[0004]  Die Problemlösung sieht nun wie folgt aus:
– Eine Funktion Lichtumschaltung für Rechts-/Linksverkehr wird vom Fahrer oder in der Werkstatt aktiviert.
– Das Fahrzeug fährt daraufhin bei jedem Zündungslauf zunächst in der beschriebenen„Neutralstellung"– in dieser Einstellung kann die Funktion„automatisches Fernlicht" aktiviert sein– fahrsituationsabhängige Leuchtweiteneinstellungen im Abblendlicht sind deaktiviert.
– Nach einer sicheren Detektion, ob sich das Fahrzeug in einem Land für Rechts- oder Linksverkehr befindet, stellt das System die entsprechende Lichtcharakteristik ein.
– Nach Einstellung der jeweiligen Lichtcharakteristik für Rechts-/Linksverkehr ist auch die Funktionen Fahrsituationsabhängige Leuchtweiteneinstellung und automatisches Fernlicht wieder aktiv. – Bei Scheinwerfersystemen, bei denen zur Umschaltung zwischen Rechts- und Linksverkehrausleuchtungscharakteristiken über die Fernlichtstellung erfolgt (z.B. VarioXenon der Firma Hella), – merkt sich der Scheinwerfersteuergerät (oder ein anderes Steuergerät) die letzte Einstellung bzgl. Rechts-/Linksverkehr und wählt die Neutralstellung so, dass beim nächsten Zündungslauf die Neutralstellung des letzten Stand bzgl. Rechtsoder Linksverkehr gewählt wird,
– wird die Umschaltung erst durchgeführt, wenn • das Fahrzeug steht
und/oder
• keine weiteren Verkehrsteilnehmer vorhanden sind.
– Die Schwelle, die zur Umschaltung auf Rechtsoder Linksverkehr benötigt wird, kann so gewählt werden, dass eine geringere Schwelle notwendig ist, um die letzte Einstellung Rechts- oder Linksverkehr erneut zu wählen, eine Umschaltung auf die jeweils andere Ausleuchtungscharakteristik aber einen höheren Schwellwert benötigt.
– Wenn der Fahrer vergisst, die Scheinwerfer umzuschalten, werden folgende Schritte durchgeführt:
– Wenn das System in einem ersten Schritt sicher feststellt, dass seine aktuellen Einstellungen bzgl. Rechts/Linksverkehr offensichtlich falsch sind, werden die Scheinwerfer in eine Neutralstellung gebracht.
– Wenn sich das System bzgl. des Zustand Rechts/Linksverkehr sicher ist, werden in einem weiteren Schritt, wie oben beschrieben, die Ausleuchtcharakteristik für Rechts- bzw. Linksverkehr gewählt.
– Beim erneuten Zündungslauf startet das Fahrzeug
• in der Neutralstellung (ggf. wie oben beschrieben in einer passenden Neutralstellung für Rechts- oder Linksverkehr)
• in einer im Fahrzeug hinterlegten Stellung für Rechts- oder Linksverkehr.
– Die in diesem Punkt beschriebenen Schwellen können von den oberen Schwellen abweichen.