In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2008089997 - BEZUGSPUNKTE FÜR ORTHOSTELLUNG

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Patentansprüche

1. Verfahren zur Herstellung eines Brillenglases mit prismatischer Wirkung für einen Brillenträger umfassend
Erfassen von individuellen Benutzerdaten des Brillenträgers, wobei die individuellen Benutzerdaten prismatische Verordnungsdaten umfassen;
- Entwerfen des Brillenglases mit prismatischer Wirkung unter Berücksichtigung der individuellen Benutzerdaten; und
Bestimmen von Zentierdaten für das Brillenglas mit prismatischer Wirkung in Abhängigkeit von den prismatischen Verordnungsdaten.

2. Verfahren nach Anspruch 1 , ferner umfassend ein Anbringen einer Zentriermarkierung am Brillenglas in Abhängigkeit von den bestimmten Zentierdaten.

3. Verfahren nach Anspruch 2, wobei das Anbringen einer Zentriermarkierung ein Stempeln eines Zentrierkreuzes auf der zumindest einen Fläche des

Brillenglases umfasst.

4. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die individuellen Benutzerdaten individuelle optische Korrektionswirkungen zur Korrektion einer Fehlsichtigkeit des Brillenträgers und Gebrauchsdaten bezüglich einer individuellen Positionierung des Brillenglases für den Brillenträger und/oder bezüglich einer individuellen Sehaufgabe des Brillenträgers umfassen und wobei das Entwerfen des Brillenglases mit prismatischer Wirkung unter Berücksichtigung der Korrektionswirkungen und/oder der Gebrauchsdaten erfolgt.

5. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei das Entwerfen des Brillenglases mit prismatischer Wirkung umfasst:

Ermitteln eines Designentwurfs unter Berücksichtigung der individuellen Benutzerdaten ohne die prismatischen Verordnungsdaten; und
Hinzufügen einer prismatischen Wirkung zum Designentwurf in Abhängigkeit von den prismatischen Verordnungsdaten.

6. Verfahren nach Anspruch 5, wobei das Hinzufügen der prismatischen Wirkung unabhängig von weiteren individuellen optischen Korrektionswirkungen erfolgt.

7. Verfahren nach Anspruch 5 oder 6, wobei das Hinzufügen der prismatischen Wirkung durch ein Verkippen einer Rückfläche im Designentwurf des Brillenglases relativ zu einer Vorderfläche erfolgt.

8. Verfahren nach einem der Ansprüche 5 bis 7, wobei das Ermitteln eines Designentwurfs ein Bestimmen von Entwurfszentrierdaten, insbesondere eines

Entwurfszentrierpunkts umfasst.

9. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei der Entwurfszentrierpunkt derart bestimmt wird, dass ein gemäß dem Designentwurf gefertigtes Entwurfs-Brillenglas bei Zentrierung für den Brillenträger gemäß dem Entwurfszentrierpunkt die von den Benutzerdaten umfassten individuellen Korrektionswirkungen für den Brillenträger erfüllt.

10. Verfahren nach einem der vorangegangen Ansprüche, wobei das Bestimmen des Zentrierpunkts ein Ermitteln einer Zentrierverschiebung Sz als

Verschiebung des Zentierpunkts relativ zum Entwurfszentierpunkt umfasst.

11. Verfahren nach Anspruch 10, wobei die Zentrierverschiebung Sz in Abhängigkeit von den prismatischen Verordnungsdaten und weiteren individuellen Ben utze rdate n e rm itte It wi rd .

12. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die individuellen Benutzerdaten einen Hornhautscheitelabstand e und/oder einen Augendrehpunktabstands b1 und/oder eine Randdicke dR des Brillenglases und/oder eine Mittendicke und/oder eine Glasvorneigung bzw. Fassungsvorneigung und/oder einen Fassungsscheibenwinkel und/oder einen Brillenglasdurchmesser bzw. Scheibendurchmesser und/oder zumindest einen Brechwert und/oder eine Brechzahl des Brillenglases und/oder eine Basiskurve und/oder eine astigmatische Wirkung und/oder eine Addition umfassen und die Zentierdaten und insbesondere die Zentrierverschiebung sz in Abhängigkeit von dem Hornhautscheitelabstand e und/oder dem Augendrehpunktabstands b' und/oder der minimalen Glasdicke dmin des Brillenglases und/oder der Mittendicke und/oder der Glasvorneigung bzw. Fassungsvorneigung und/oder dem Fassungsscheibenwinkel und/oder dem Brillenglasdurchmesser bzw. Scheibendurchmesser und/oder dem zumindest einen Brechwert und/oder der Brechzahl des Brillenglases und/oder der Basiskurve und/oder der astigmatischen Wirkung und/oder der Addition bestimmt werden.

13. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei die Zentrierverschiebung Sz in der Einheit mm in Abhängigkeit vom Hornhautscheitelabstand e in der Einheit mm und der prismatischen Wirkung p in der Einheit cm/m gemäß
_ {e + 15)p
sz =
10
in Richtung zur Basis des Prismas ermittelt wird.

14. Verfahren zur Herstellung eines prismatischen Brillenglases für einen Brillenträger, insbesondere nach einem der vorangegangenen Ansprüche, umfassend
- Erfassen von individuellen Benutzerdaten des Brillenträgers, wobei die individuellen Benutzerdaten prismatische Verordnungsdaten umfassen;
Ermitteln eines Designentwurfs unter Berücksichtigung der individuellen Benutzerdaten ohne die prismatischen Verordnungsdaten;
Bestimmen eines Anpasspunkts und zumindest eines optischen Entwurfsbezugspunkts für zumindest eine optische Wirkungsgröße des Brillenglases in Abhängigkeit von den individuellen Benutzerdaten ohne die prismatischen Verordnungsdaten derart, dass ein gemäß dem Designentwurf gefertigtes Entwurfs-Brillenglas bei Zentrierung für den Brillenträger gemäß dem Anpasspunkt zumindest für einen durch den optischen Entwurfsbezugspunkt verlaufenden Hauptstrahl einen vorgegebenen Wert für die zumindest eine optische Wirkung für den Brillenträger erfüllt;
Hinzufügen einer prismatischen Wirkung zum Designentwurf in Abhängigkeit von den prismatischen Verordnungsdaten; und
Bestimmen einer Bezugspunktverschiebung cB in Abhängigkeit von den prismatischen Verordnungsdaten.

15. Verfahren nach Anspruch 14,
wobei der zumindest eine optische Entwurfsbezugspunkt einen

Prismenbezugspunkt umfasst und wobei der vorgegebene Wert für die zumindest eine optische Wirkungskungsgröße einen Wert Null für die prismatische Wirkung umfasst; und/oder
wobei der zumindest eine optische Entwurfsbezugspunkt einen Fernbezugspunkt umfasst und wobei der vorgegebene Wert für die zumindest eine optische Wirkungsgröße einen von den individullen Benutzerdaten umfassten

Wert für die dioptrische Fernwirkung umfasst; und/oder
wobei der zumindest eine optische Entwurfsbezugspunkt einen

Nahbezugspunkt umfasst und wobei der vorgegebene Wert für die zumindest eine optische Wirkungsgröße einen von den individullen Benutzerdaten umfassten

Wert für die dioptrische Nahwirkung umfasst.

16. Verfahren nach einem der vorangegangen Ansprüche, wobei die prismatischen Verordnungsdaten eine Vertikalkomponente py einer prismatischen Korrektionswirkung umfassen und eine Vertikalkomponente cy (in mm) der Dezentration Cz und/oder der Bezugspunktverschiebung CB gemäß den Formeln

δ = — (py in cm/m)
100

a κ =
tt - 1

, mit einem Brillenglasdurchmesser 0 (in mm),

z min + max(θ,5θ)cosα, mit einem
Augendrehpunktabstand b1 (in mm), einem Homhautscheitelabstand e (in mm), einer minimalen Dicke dmjn des Brillenglases (in mm) einem mittleren Brechwert S' des Brillenglases (in dpt),
Ay1 = yBP - yBZ , mit einer vertikalen Positionskomponente VBP des optischen Entwurfsbezugspunkts (in mm) und einer vertikalen Positionskomponente yBz des Anpasspunkts,

φx


<P2 = <Pι + δ

Ay2 = zκ tan φ2

Cy = Ay2 - Ay1

bestimmt wird.

17. Verfahren nach einem der vorangegangen Ansprüche, ferner umfassend
Bestimmen zumindest einer objektseitigen "Soll"-Richtung als die Richtung des objektseitigen Abschnitts des Hauptstrahls durch den zumindest einen optischen Entwurfsbezugspunkt des Entwurfsbrillenglases; und
Festlegen eines prismatischen Designentwurfs durch Hinzufügen einer prismatischen Wirkung zum Designentwurf in Abhängigkeit von den prismatischen Verordnungsdaten,
wobei das Bestimmen einer Bezugspunktverschiebung umfasst
- Festlegen zumindest eines um einen Startwert der zumindest einen Bezugspunktverschiebung relativ zu dem zumindest einen Entwurfsbezugspunkt verschobenen Entwurfsbezugspunkt;
Ermitteln zumindest einer objektseitigen "Ist"-Richtung als die Richtung des objektseitigen Abschnitts des Hauptstrahls durch den zumindest einen verschobenen Entwurfsbezugspunkt auf Basis des prismatischen Designentwurfs; und wobei das Verfahren ferner umfasst
Bewerten des prismatischen Designentwurfs auf Basis der zumindest einen "Soll"-Richtung und der zumindest einen "Ist"-Richtung.

18. Verfahren nach Anspruch 17, wobei im Falle einer unzureichenden Übereinstimmung der zumindest einen "Isf-Richtung mit der zumindest einen "Soll"-Richtung im Schritt des Bewertens des prismatischen Designentwurfs eine weitere Bezugspunktverschiebung ermittelt wird und insbesondere im Falle einer ausreichenden Übereinstimmung der zumindest einen "Ist"-Richtung mit der zumindest einen "Soll"-Richtung der prismatische Designentwurf als Brillenglasdesign festgelegt wird.

19. Verfahren nach einem der vorangegangenen Ansprüche, wobei das Brillenglas eine Referenzfläche, auf oder bezüglich der der Anpasspunkt und/oder der zumindest eine optische Bezugspunkt bzw. Entwurfsbezugspunkt festgelegt bzw. verschoben wird, und eine Rezeptfläche umfasst, welche in Abhängigkeit von den individuellen optischen Korrektionsdaten ermittelt bzw. angepasst wird.

20. Verfahren nach Anspruch 19, ferner umfassend ein Festlegen eines korrigierten prismatischen Designentwurfs umfassend
Verschieben der Rezeptfläche relativ zur Referenzfläche und/oder der Referenzfläche relativ zum Anpasspunkt in Abhängigkeit von der zumindest einen Bezugspunktverschiebung; und
Ermitteln eines korrigierten prismatischen Designentwurfs durch Optimieren der Rezeptfläche in Abhängigkeit von den Benutzerdaten,
wobei das Ermitteln der zumindest einen objektseitigen "Isf-Richtung als die Richtung des objektseitigen Abschnitts des Hauptstrahls durch den zumindest einen verschobenen Entwurfsbezugspunkt auf Basis des korrigierten prismatischen Designentwurfs erfolgt.

21. Verfahren nach einem der vorangegangen Ansprüche, ferner umfassend ein Fertigen des Brillenglases mit einer Zentriermarkierung, insbesondere einem

Zentrierkreuz am Anpasspunkt und/oder zur Kenntlichmachung bzw. zum Markieren des Zentrierpunkts.

22. Computerprogrammprodukt umfassend Programmcode, welcher, wenn in einem Computersystem geladen und ausgeführt, zur Durchführung eines Verfahrens nach einem der vorangegangenen Ansprüche ausgelegt ist.

23. System zur Herstellung eines prismatischen Brillenglases, welches ausgelegt ist, ein Verfahren nach einem der Ansprüche 1 bis 21 auszuführen.

24. Prismatisches Brillenglas bzw. Brillenglas mit einer prismatischen Wirkung für einen Brillenträger umfassend einen Anpasspunkt derart, dass dieser für eine korrekte Zentrierung des Brillenglases für den Brillenträger in der Gebrauchsstellung des Brillenglases insbesondere gemäß den individuellen Benutzerdaten und bei Nullblickrichtung des Brillenträgers horizontal vor der Pupille des Brillenträgers angeordnet ist bzw. für eine korrekte Zentrierung anzuordnen ist, wobei am Anpasspunkt eine Zentriermarkierung, insbesondere ein Zentrierkreuz angeordnet ist.