In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2018114926 - VORRICHTUNG ZUM PRÜFEN VON FAHRZEUGEN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

Ansprüche

1. Vorrichtung zum Prüfen von Fahrzeugen mit

- einem Aufnahmeelement (A) welches einen Aufstandsbereich zur Kontaktierung mit einem Fahrzeug (F) aufweist, und

- einem mit dem Aufnahmeelement (A) in Verbindung stehenden Anregungssystem (S) zum Aufbringen von Anregungsfrequenzen, wobei das Anreg ngssystem (S) ein Hauptaktorsystem (H) mit zumindest einem beweglichen Hauptstellglied (10) und ein Zusatzaktorsystem (Z) mit zumindest einem beweglichen Zusatzstellglied (20) umfasst, und wobei das Zusatzaktorsystem (Z) mit dem Hauptaktorsystem (H) verbunden ist.

2. Vorrichtung nach Anspruch 1, wobei das Zusatzaktorsystem (Z) im Bereich eines beweglichen Endes des Hauptstellglieds (10) vorgesehen ist.

3. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei mit dem Hauptaktorsystem (H) Anregungsfrequenzen bis zu einer ersten Grenzfrequenz aufgebracht werden können und mit dem Zusatzaktorsystem (Z) Anregungsfrequenzen größer als die erste Grenzfrequenz aufgebracht werden können.

4. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Zusatzaktorsystem (Z) zwischen dem Aufnahmeelement (A) und dem Hauptaktorsystem (H) angeordnet ist.

5. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Eigenfrequenz des Hauptaktorsystems (H) geringer ist als die Eigenfrequenz des Zusatzsaktorsystems (Z).

6. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei am beweglichen Ende des Hauptstellglieds (10) eine Hauptaufnahmeplatte (12) vorgesehen ist und das Zusatzstellglied auf der Hauptaufnahmeplatte (12) angeordnet ist.

7. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Hauptaktorsystem (H) als Hauptstellglied (10) einen ersten Hydraulikzylinder mit einem beweglichen Endabschnitt umfasst und das Zusatzaktorsystem (Z) als Zusatzstellglied (20) zumindest einen zweiten Hydraulikzylinder umfasst und wobei der zumindest der eine zweite Hydraulikzylinder am beweglichen Endabschnitt des ersten Hydraulikzylinders befestigt ist.

8. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Hauptaktorsystem (H) zumindest einen doppeltwirkenden Zylinder umfasst und/oder das Zusatzaktorsystem (Z) zumindest einen doppeltwirkender Zylinder umfasst.

9. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Hauptaktorsystem (H) einen doppeltwirkenden Hydraulikzylinder umfasst und das Zusatzaktorsystem (Z) zumindest einen einfach wirkenden Hydraulikzylinder umfasst und wobei zusätzlich ein Federelement im Zusatzaktorsystem (Z) vorgesehen ist.

10. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Zusatzaktorsystem (Z) zumindest einen Plungerzylinder umfasst.

11. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die vom Hauptaktorsystem (H) zu bewegende Masse größer ist als die vom Zusatzaktorsystem (Z) zu bewegende Masse und wobei die vom Hauptaktorsystem (H) zu bewegende Masse die zu bewegende Masse des Zusatzaktorsystems (Z) beinhaltet.

12. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Zusatzaktorsystem (Z) mit der Bewegung des Hauptstellglieds (10) mitbewegt werden kann.

13. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei die Vorrichtung vier Aufnahmeelemente (A) aufweist und jedem Aufnahmeelement (A) ein Anregungssystem (S) zugeordnet ist.

14. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Anregungssystem (S) eine Anregung in vertikaler Richtung erzeugt.

15. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das , Zusatzstellglied (20) mit dem Hauptstellglied (10) mechanisch gekoppelt ist.

16. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Aufnahmeelement (A) zwei Rollen (Rl, R2) aufweist welche über ein Band (16) miteinander drehbar verbunden sind, zur Ausbildung einer Flachbandaufnahme.

17. Vorrichtung nach dem vorhergehenden Anspruch, wobei das Zusatzstellglied (20) derart in Verbindung mit dem Band (16) steht, dass dieses durch das Zusatzaktorsystem (Z) angeregt werden kann und wobei das Hauptstellglied (H) derart in Verbindung mit zumindest einer Rolle (Rl, R2) der Flachbandaufnahme steht, dass die Rolle (Rl, R2) über das Hauptaktorsystem (H) angeregt werden kann.

18. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei eine Bandauflage (25) zur Kontaktierung mit dem Band (16) vorgesehen ist und das Zusatzaktorsystem (Z) mit der Bandauflage (25) in Verbindung steht.

19. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Hauptaktorsystem (H) bis zu einer Anregungsfrequenz von 50 Hz eingesetzt werden kann und das Zusatzaktorsystem für Frequenzen über 50 Hz eingesetzt werden kann.

20. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüchen, wobei das Hauptaktorsystem (H) über zumindest ein Servoventil (13) angesteuert wird und wobei das zumindest eine Servoventil (13) am feststehenden Teil des Hauptaktorsystems (H) angeordnet ist.

21. Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei das Aufnahmeelement (A) eine Radpfanne ist zum Aufnehmen eines Rades des zu prüfenden Fahrzeugs (F).

22. Fahrzeugprüfstand mit einer Vorrichtung nach einem der vorhergehenden Ansprüche, wobei vier Hauptaktorsysteme (H) und vier Zusatzsaktorsysteme (Z) vorgesehen sind und wobei jedes Hauptaktorsystem (H) einen hydraulischen Stempel umfasst an dem ein Zusatzaktorsystem (Z) vorgesehen ist, und wobei die Hauptaktorsysteme (H) und die Zusatzaktorsysteme (Z) dazu eingerichtet sind ein am Prüfstand positioniertes Fahrzeug (F) über die an den Aufnahmeelementen (A) vorgesehenen Fahrzeugreifen in vertikaler Richtung mit zumindest einer Anregungsfrequenz anzuregen.

23. Fahrzeugprüfstand der eine Vorrichtung gemäß einem der Ansprüche 1 bis 21 umfasst, und wobei der Fahrzeugprüf stand bevorzugt ein Flachbandprüfstand ist.