In Bearbeitung

Bitte warten ...

Einstellungen

Einstellungen

Gehe zu Anmeldung

1. WO2003098643 - STRANGFÖRMIGES PRODUKT MIT ANSCHLUSS- UND/ODER BEFESTIGUNGSMITTELN

Anmerkung: Text basiert auf automatischer optischer Zeichenerkennung (OCR). Verwenden Sie bitte aus rechtlichen Gründen die PDF-Version.

[ DE ]

PATENTANSPRÜCHE

1. Strangförmiges Produkt bestehend mindestens zum Teil aus einem thermoplastischen Kunststoff, mit mindestens einem vorgesehenen Anschluss- und/oder Befestigungsmittel, dadurch gekennzeichnet, dass das Anschluss- und/oder
Befestigungsmittel und der thermoplastische Kunststoff miteinander verträgliche sowie miteinander vernetzbare Polymere besitzen.

2. Strangförmiges Produkt nach Anspruch 1, dadurch gekennzeichnet, dass es ein Elektrokabel ist.

3. Elektrokabel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass das Anschlussmittel ein Sensor ist und dass das so gebildete Sensorkabel zum Beispiel für die Maschinenindustrie, den Anlagebau, die Fahrzeugindustrie, die Bahn oder für die Luft- und Raumfahrt bestimmt ist.

4. Sensorkabel nach Anspruch 3, dadurch gekennzeichnet, dass es aus einem elektrischen Leiter und einer den Leiter umhüllenden Aderisolierung besteht, dass der Sensor aus einem elektronischen Bauteil und einem auf diesem aufgesteckten und/oder befestigten Kunststoff-Gehäuse besteht und dass die Aderisolierung und das Gehäuse des Sensors miteinander ver-schmelz- und strahlenvernetzbare Polymere besitzen.

5. Sensorkabel nach einem Ansprüche 3 oder 4, dadurch gekennzeichnet, dass die Aderisolierung aus einer allenfalls flammwidrigen, halogenfreien, vernetzbaren Polymerschicht, ihrerseits enthaltend ein Polyamid, ein Polyolefin oder Poly-olefin-Blend, besteht.

6. Sensorkabel nach einem der Ansprüche 3 bis 5, dadurch gekennzeichnet, dass das Gehäuse des Sensors aus einem mit der Aderisolation verträglichen sowie ebenfalls vernetzbaren Kunststoff, enthaltend beispielsweise mindestens ein Polyamid, ein Polyolefin oder ein Polyethylen, besteht. Auch Elastomere können dank der nachträglichen Bestrahlung die Festigkeit als Gehäusewerkstoff erreichen.

7. Elektrokabel nach Anspruch 2, dadurch gekennzeichnet, dass es aus mehreren elektrischen Leiter und einem die Leiter umhüllenden Mantel besteht, dass an einem Ende des Kabels ein Anschlussmittel vorgesehen ist, seinerseits bestehend aus einem elektronischen Bauteil und einem auf diesem aufgesteckten und/oder befestigten Kunststoff-Gehäuse, dadurch gekennzeichnet, dass der Mantel und das Gehäuse des Anschlussmittels miteinander verschmelz- und vernetzbare Polymere be-sitzen.

8. Verfahren zur Herstellung eines strangförmigen Produktes mit mindestens einer strahlenvernetzbaren Komponente, wobei das Produkte im thermoplastischen Zustand in eine vorge-gebene Strukturform gebracht wird, dadurch gekennzeichnet, dass in einem letzten Verfahrensschritt die Polymere des strangförmigen Produktes miteinander vernetzt werden, um dadurch die vorgegebene Struktur zu stärken bzw. einzuprägen.

9. Verfahren insbesondere zur Herstellung eines
strangförmigen Produktes gemäss Anspruch 1, dadurch
gekennzeichnet, dass im thermoplastischen Zustand an das strangförmige Produkt das mindestens eine Anschluss- und/oder Befestigungsmittel angeschlossen wird und dass anschliessend die Polymere des strangförmigen Produktes und die Polymere des Gehäuses des Anschluss- und/oder Befestigungsmittels miteinander vernetzt werden.

10. Verfahren zur Herstellung eines Elektrokabels gemäss Anspruch 9, dadurch gekennzeichnet, dass das unvernetzte Roh- kabel in einzelne Kabelabschnitte geschnitten wird, welche anschliessend endseitig jeweils mit einem Anschlussmittel, beispielsweise Sensor, elektrisch leitend verbunden und allenfalls thermoplastisch verschmolzen -werden, und dass dann die Polymere der Aderisolation bzw. des Mantels und die Polymere des Sensorgehäuses miteinander vernetzt werden.

11. Verfahren nach Anspruch 9 oder 10, dadurch gekennzeichnet, dass die Polymere durch Einwirkung energiereicher Elektronenstrahlen vernetzt werden.