بعض محتويات هذا التطبيق غير متوفرة في الوقت الحالي.
إذا استمرت هذه الحالة ، يرجى الاتصال بنا علىتعليق وإتصال
1. (WO2019042530) COOLANT PUMP FOR AN INTERNAL COMBUSTION ENGINE
ملاحظة: نص مبني على عمليات التَعرف الضوئي على الحروف. الرجاء إستخدام صيغ PDF لقيمتها القانونية

P A T E N T A N S P R Ü C H E

Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine mit

einer Antriebswelle (18),

einem Kühlmittelpumpenlaufrad (20), welches zumindest drehfest auf der Antriebswelle (18) angeordnet ist und über welches Kühlmittel förderbar ist,

einem Pumpengehäuse (10),

einem verstellbaren Regelschieber (58), über den ein Durchströmungsquerschnitt eines Ringspalts (62) zwischen einem Austritt (64) des Kühlmittelpumpenlaufrades (20) und dem umgebenden Förderkanal (12) regelbar ist,

wobei der Regelschieber (58) mit einer Wandfläche (73; 85; 92) axial entlang einer radial unmittelbar gegenüberliegenden Wandfläche (78; 89; 94) des Pumpengehäuses (10) verschiebbar ist,

dadurch gekennzeichnet, dass

unmittelbar gegenüberliegende Wandflächen (73, 78; 85, 89; 92, 94) des Regelschiebers (58) und des Pumpengehäuses (10) jeweils mit einer Beschichtung versehen sind, wobei die Beschichtung der Wandfläche (78; 89; 94) des Pumpengehäuses (10) härter ist als die Beschichtung der gegenüberliegenden Wandfläche (73; 85; 92) des Regelschiebers (58).

Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 1,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Beschichtung der Wandfläche (78; 89; 94) des Pumpengehäuses (10) eine chemische Beschichtung ist.

der Anspruch 2,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Beschichtung der Wandfläche (78; 89; 94) des Pumpengehäuses (10) eine chemische Nickelbeschichtung ist.

Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 3,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Beschichtung der Wandfläche (78; 89; 94) des Pumpengehäuses (10) eine Schichtdicke von 5 bis 15 μιτι aufweist.

Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Beschichtung der Wandfläche (73; 85; 92) des Regelschiebers (58) eine oxidische Beschichtung auf dem Regelschieber (58) aus Aluminium ist, welche durch elektrolytische Oxidation aufgebracht ist, so dass eine Aluminiumoxidschicht entsteht.

Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 5,

dadurch gekennzeichnet, dass

die Beschichtung der Wandfläche (73; 85; 92) des Regelschiebers (58) eine Schichtdicke von 10 bis 25 μιτι aufweist.

Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüche,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Regelschieber (58) einen Boden (80) aufweist, der zwei Räume (96, 98) voneinander trennt und von dem aus sich eine

Kühlmittelpumpenlaufrad (20) erstreckt.

8. Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 7,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Pumpengehäuse (10) ein erstes Gehäuseteil (26) mit einer radial äußeren Wandfläche (94) aufweist, an der entlang eine innere Wandfläche (92) der hohlzylindrischen Umfangswand (60) des Regelschiebers (58) verschiebbar ist.

9. Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach Anspruch 7 oder 8,

dadurch gekennzeichnet, dass

das Pumpengehäuse (10) ein zweites Gehäuseteil (38) mit einem ringförmigen Vorsprung (52) aufweist, an dessen inneren Wandfläche (78) entlang eine radial äußere Wandfläche (73) der hohlzylindrischen Umfangswand (60) des Regelschiebers (58) verschiebbar ist.

10. Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach einem der Ansprüche 7 bis 9,

dadurch gekennzeichnet, dass

der Boden (80) eine zentrale Öffnung (82) aufweist, durch die eine radial innere Wandfläche (85) gebildet ist, welche bei Bewegung des Regelschiebers (58) entlang einer radial gegenüberliegenden zweiten radial äußeren Wandfläche (89) des ersten Gehäuseteils (26) des Pumpengehäuses (10) verschiebbar ist.

11. Kühlmittelpumpe für eine Verbrennungskraftmaschine nach einem der vorhergehenden Ansprüchen,

dadurch gekennzeichnet, dass

mit einem Regelpumpenlaufrad (22) zum Druckaufbau zusammenwirkt, wobei das Regelpumpenlaufrad (22) einstückig mit dem Kühlmittelpumpenlaufrad (20) ausgebildet ist und wobei der Boden (80) des Regelschiebers (58) zwei Druckräume (96, 98) voneinander axial trennt.