بعض محتويات هذا التطبيق غير متوفرة في الوقت الحالي.
إذا استمرت هذه الحالة ، يرجى الاتصال بنا علىتعليق وإتصال
1. (WO2018145834) METHOD FOR DISPLAYING SAFETY-RELEVANT INFORMATION ON A DISPLAY DEVICE OF A VEHICLE
ملاحظة: نص مبني على عمليات التَعرف الضوئي على الحروف. الرجاء إستخدام صيغ PDF لقيمتها القانونية

Patentansprüche

1 . Verfahren (400) zum Anzeigen sicherheitsrelevanter Informationen auf einem Anzeigegerät (104) eines Fahrzeugs (100), wobei das Verfahren (400) folgende Schritte umfasst:

Einlesen (410) einer Geschwindigkeit des Fahrzeugs (100), einer ein Umfeld des Fahrzeugs (100) repräsentierenden Umfeldinformation (1 12), einer Fahrerreaktionszeit (1 14), die eine in einem Reaktionstest ermittelte Reaktionszeit eines Fahrers des Fahrzeugs (100) repräsentiert, und einer Notbremsreaktionszeit (1 16), die eine Reaktionszeit eines Notbremsassistenten des Fahrzeugs (100) ansprechend auf ein Erkennen einer Notbremssituation repräsentiert; und

Einblenden (420) einer Notbremsmarkierung (1 18) und einer Fahrereingriffsmarkierung (120) in einer eine Fahrbahn des Fahrzeugs (100) repräsentierenden Karte (106) auf dem Anzeigegerät (104) unter Verwendung der Geschwindigkeit, der Umfeldinformation (1 12), der Fahrerreaktionszeit (1 14) und der Notbremsreaktionszeit (1 16), wobei die Notbremsmarkierung (1 18) einen voraussichtlichen Zeitpunkt und/oder einen voraussichtlichen Ort eines Eingriffs des Notbremsassistenten repräsentiert und die Fahrereingriffsmarkierung (120) einen voraussichtlichen Zeitpunkt und/oder einen voraussichtlichen Ort eines spätestmöglichen Eingriffs des Fahrers vor dem Eingriff des Notbremsassistenten repräsentiert.

2. Verfahren (400) gemäß Anspruch 1 , bei dem im Schritt des Einblendens (420) ein Abstand zwischen der Fahrereingriffsmarkierung (120) und der Notbremsmarkierung (1 18) abhängig von einer Änderung eines Abstands zwischen dem Fahrzeug (100) und einem im Umfeld befindlichen Objekt geändert wird.

3. Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem im Schritt des Einblendens (420) ein parallel zur Fahrbahn verlaufender und/oder in Richtung der Notbremsmarkierung (1 18) weisender Pfeil als die Fahrereingriffsmarkierung (120) eingeblendet wird.

4. Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem im Schritt des Einblendens (420) eine die Fahrbahn querende Linie als die Notbremsmarkierung (1 18) eingeblendet wird.

5. Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, mit einem Schritt des Einstellens eines Seitenverhältnisses der Karte (106) unter Verwendung der Geschwindigkeit.

6. Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, mit einem Schritt des Ermitteins der Notbremsreaktionszeit (1 16) durch Addieren der Fahrerreaktionszeit (1 14) mit einer Fahrzeugreaktionszeit, die eine Reaktionszeit des Fahrzeugs (100) beim Verarbeiten eines Fahrerbefehls repräsentiert.

7. Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem im Schritt des Einblendens (420) die Notbremsmarkierung (1 18) und/oder die Fahrereingriffsmarkierung (120) auf eine Windschutzscheibe (108) des Fahrzeugs (100) projiziert wird.

8. Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem im Schritt des Einblendens (420) eine von dem Fahrzeug (100) befahrene Fahrspur der Fahrbahn in der Karte (106) hervorgehoben wird.

9. Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem im Schritt des Einblendens (420) zumindest ein Objektsymbol (122), das ein auf der Fahrbahn befindliches Objekt repräsentiert, in der Karte (106) eingeblendet wird.

10. Verfahren (400) gemäß Anspruch 9, bei dem im Schritt des Einblendens (420) eine Größe des Objektsymbols (122) in Abhängigkeit von einer Änderung eines AbStands zwischen dem Fahrzeug (100) und dem Objekt verändert wird.

1 1 . Verfahren (400) gemäß einem der vorangegangenen Ansprüche, bei dem in einem Schritt des Maskierens ein vom Fahrer nicht einsehbarer Bereich (126) des Umfelds in der Karte (106) maskiert wird.

12. Vorrichtung (102) mit Einheiten (310, 320), die ausgebildet sind, um die Schritte eines Verfahrens (400) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11 auszuführen und/oder anzusteuern.

13. Computerprogramm, das ausgebildet ist, um das Verfahren (400) gemäß einem der Ansprüche 1 bis 11 auszuführen und/oder anzusteuern.

14. Maschinenlesbares Speichermedium, auf dem das Computerprogramm nach Anspruch 13 gespeichert ist.